Er da unten

shi_0075_MenOnEdge_sk-coll_800
credit: Illustration: diener der shi | printscreen von menonedge –kink.com

Lange Jahre habe ich meinen Körper mit mir herum getragen. Oder geschleppt. Ich habe Frust vor mir her geschoben in meinem sexuellen Mangelempfinden. Ich habe onaniert und mir die Sehnsucht ins Hirn gewichst. Aber über meinen Schwanz weiss ich praktisch nichts. Vieles in meinem Umgang mit ihm ist mechanisch. Wie viele Männer habe ich die Angst der Jungs mit ins Leben geschleppt. Ist er nicht zu klein, zu schlaff, zu ….?

Ist er, natürlich! Da war ich mir ganz sicher.

Und dann kommst Du und nimmst ihn ein erstes Mal in die Hand. Und ich staune. So sanft und so schön?!  Peinlich ist das, und irgendwie traurig. Da läuft einer durchs Leben und verpasst es dabei, weil er so sehr mit seinem Hättewärewenn beschäftigt ist, dass er zwar komplett schwanzgesteuert denkt, diesen seinen Schwanz aber dabei kein kleines Bisschen kennen lernt.

Wie viele Menschen, Frauen wie Männer, gehen mit einem Neutrum zwischen den Beinen durchs Leben?

Ich hadere nicht mit dem Verpassten. Ich freue mich einfach am Gewonnenen. An Dir. An ihm. Er gehört Dir, und gerade das wird mich glücklich machen und mich lehren, anständig mit ihm umzugehen. Denn das Eigentum seiner Herrin hat Mann wirklich zu achten und achtsam zu behandeln. Und so werde ich ihn mit Deinen Augen sehen und mit Deinen Händen fühlen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s