Energie in Form von Wundern konservieren

Wer einen persönlichen sklaven besitzt, weiß, dass dies mit viel Selbstliebe verbunden sein muss.
Energie, um das eigenwillige Menschenkind zum Leibsklaven heranzuziehen, muss im Übermaß vorhanden sein. Sinnvoll ist es, sich einen Speicher der positiven Energien anzulegen, denn manchmal ist die schwindende ziehende Energie größer als die, welche direkt in den Körper dringt, wenn das sabbernde und schleckende sklavenBüblein artig seinen Dienst verrichtet.

Im Speicher sind dann all die kleinen und großen Wunder aufbewahrt.  Abgerufen werden sie nach und nach, und zwar dann, wenn das Trieblein mal wieder trieblos ist.

Ein kleines Wunder öffnen reicht dann schon, um wieder Lebendigkeit zu spüren; mein sich vorstellender Fuß und der Blick auf den zu ihm kriechenden nackten sklavenArsch – und dann das anschließende Empfangen zärtlicher Hingabe.

credit: printscreen divinebitches.com - Illustration by diener der shi | courtesy of kink.com
credit: printscreen divinebitches.com – Illustration by diener der shi | courtesy of kink.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.