Ein Tag in unserer Lust

Am Morgen habe ich Dich auf die kleinen Lachfältchen in Deinen Augenwinkeln geküsst. Ich habe mein Hirn mit dem wundervollen Geruch Deines Haares betäubt, habe hörig Deine Wangen gesucht, gestreichelt, geküsst… Im Laufe des Tages bin ich zu Deinem Schlüsselbein gewandert, in Deine Achselhöhlen, habe das Tal Deiner Brüste durchleckt, die Rundungen aller Rundungen umkreist und liebkost, die Knospen der Lust mit meinen Lippen umschmeichelt und bis zum Abend Deinen Schritt erreicht, den ich mit meiner Zunge durchmessen habe, bis ich genau da einschlafen durfte.

So haben wir uns virtuell durch einen real sehr emsigen Tag begleitet und wach gehalten, was uns immer Energie schenken kann, wann und wo wir uns auch befinden. Es hat nicht viele Worte gebraucht – sie haben ausgereicht, alles in Erinnerung zu rufen, was schon war und alles vorstellbar zu machen, was wird sein dürfen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s