Gehorsam mit Herz

In der Abrichtung geht es mir nicht darum, meinem sklaven die Selbstverantwortung zu nehmen, wenn ich ihm Gehorsam abverlange. Ich möchte keineswegs etwas Recht gemacht bekommen,was nicht direkt aus dem Herzen kommt und somit nicht selber gefühlt und getragen wird. Diese Art des Gehorsams basiert nicht auf Grundlage eines ehrlichen empfundenen Gefühls, sondern ist krampfhaft künstlich herbeigeführt und verschafft mir keinerlei Befriedigung und erstrecht erzeugt es kein Machtgefühl in mir. Gleichzeitig zieht solch Gehorsamsverhalten Nachlässigkeit und Widerspruchshandlungen mit sich. Darauf kann ich deutlich verzichten, denn eine sichere Bindung baut auf eine planbare und garantierte Verlässlichkeit auf.

shi_0456_tumb
Illustration vom Diener der shi

Demzufolge muss Gehorsam auf der Basis empathischer Empfindungen stattfinden.
Ich fühle mich in die Person meines sklavens ein. Durch meine Art der Zuwendung und Ansprache vermittle ich ihm Wertschätzung in seiner Stellung als meine sub. Er soll sich innerhalb seiner Ketten frei darin fühlen, mir sein Wesen offen darzulegen und mir freudvoll zu dienen. Seine Unterwerfungs- und Folgsamkeitsgesten möchte ich als eine Herzensgabe empfangen, denn nur so kann ich des Gehorsams Genuss genießen.

Anhand seiner Umsetzung des Gesetzbuches wird deutlich, welcher Paragraph welche Art seines Gehorsams fördert und ob das so geschieht, wie ich ihn verstehe und erleben will. Sämtliche Gesetzesinhalte sind gemeinsam erarbeitet worden. Demzufolge steckt in jedem einzelnen Satz Herzwärme und Seelenanteil und die Gewissheit, dass alles auf gemeinsamem Wollen gründet. Es stellt sich dann für mich zumindest nicht mehr die Frage, ob Gehorsam stattfindet. Ich erwarte ihn.
Wenn ich wiederkehrend renitentes Verhalten gegenüber Gesetzesinhalten wahrnehme, so ist die Ursache der Versuch, einen „Ich will dir Gefallen- Gehorsam“ zu leben – und der erfordert immer wieder Korrektur und Ermahnung zur Vertiefung der Wahrnehmung der sklavenschaft. Selbstverständlich ist diese Art notwendiger Bekräftigung für mich keineswegs ein Grund, um von den Kernbotschaften des Gesetzes abzusehen – ganz sicher nicht. Und deswegen wird auch nicht flink und hurtig ein neues Gesetz von meinem sklavenSchreiberling geschrieben, welches das Alte entwertet. Stattdessen übe ich mich in Fleißarbeit, baue Steinchen auf Steinchen auf, um meiner sklavenSau die Wertigkeit meiner Werte und meine Lebenseinstellung sanft und beharrlich einzuflößen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.