Getrennt sein

Es ist eine Frage der Einstellung. Ich kann beklagen, dass wir noch weniger Zeit für einander haben. Oder ich kann in der Tatsache, dass wir es uns gewohnt sind, mit virtuellen Mitteln minimalen Kontakt zu halten, Trost finden und Zuversicht.

Ich will nicht klagen, habe so wenig Grund dazu. Und doch auch so viel. Frage ich den Verstand, oder frage ich mein Herz? Manchmal ist gefühlte Dankbarkeit auch eine Frage der Vernunft und also des Kopfes, der es schaffen muss, Für und Wider abzuwägen, und zu sehen und demütig dankbar zu sein – zum Beispiel für die Tatsache, dass ich nie wirklich, nie vollständig von Dir, meiner Herrin, getrennt bin. Niemand und nichts kann mich wirklich von Dir trennen.

Und träumen… träumen kann ich immer…

credit: divinebitches.com – Illustration vom diener der SHI – courtesy of kink.com

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.