Mit meinen Sinnen

credit: Illustration vom diener der SHI – courtesy of theenglishmansion.com

Die Schönheit, heisst es, liegt im Auge des Betrachters. Nun…, Dich als schöne Frau zu bezeichnen, findet bestimmt breite Zustimmung. Und mein sklavenAuge sieht die Wahrheit und ist darin unfehlbar. Du bist schön. Unbeschreiblich schön.
Und so lasse ich meine Augen und meine Hände Deine Schönheit beschreiben, erkunden, bestaunen. Und ich strahle, wann immer ich Dich anschaue. Anschauen darf. Mit all meinen Sinnen – oder eben so, wie Du es mir gerade gestattest.

Dich berühren zu dürfen, den Konturen Deines Körpers folgen, Deine Muskeln, Dein Fleisch fühlen: Ehrfürchtig lässt es mich werden. Und Du bist keine Statue. Du bist aus Fleisch und Blut, mit lüsterner Energie. Ich bin das sklavische Eigentum eines Lustweibs, Du bist meine Versuchung, mein Tempel der Lust, zu Dir dränge ich mit all meiner Sehnsucht, mit allen Sinnen. Über unsere Lust finde ich in die vorbehaltlose Unterwerfung, suche ich die Dir gebührende Verehrung, versuche ich, Dir Dankbarkeit und Demut zu erweisen, so dass Du fühlen und erleben kannst, was ich in Dir sehe und wie ich Dich erlebe.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.