Virtuell, aber ernsthaft

Das zwischen den Zeilen lesen ist etwas, was früher jede Brieffreundschaft benötigte, um Verbundenheit zusätzlich zu bekräftigen. So wurde Verstehen bestätigt, Empathie gezeigt. Umgekehrt gilt gerade für unsere virtuelle Femdom-Beziehung, die nur selten die Belebung in der realen Begegnung erfahren kann, dass wir einander nicht zumuten, zuviel zwischen den Zeilen lesen zu können. Wir benötigen das Verstehen, dass wir dem Partner zugestehen, dass er lesen kann, was wir meinen, fühlen, denken. Es gibt als Herrin und sklave sehr wohl auch dann sehr viel Gelegenheit, Einfühlen und Verstehen zum Ausdruck zu bringen, und es ist ein Rausch, zu erleben, dass das gelingt und – eben – die virtuelle Annäherung tatsächlich zu einer Beziehung führt und die Bindung, die durch die Deckungsgleichheit der Bedürfnisse initiiert wird, tatsächlich entwicklungsfähig wird.

credit: amator.org – Illustration vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Als sklave, welcher den Kopf allzu oft von zu vielen Dingen voll hat, ist meine Herausforderung leider manchmal schon, tatsächlich Geschriebenes nicht zu überlesen. Geschieht es tatsächlich, so macht mich das oft sehr niedergeschlagen, denn es ist einfach peinlich und ein Affront gegenüber Dir. Wenn es dann gelingt, auch ein solches Verhalten einzuordnen, bin ich sehr froh. Und lechze nach den Momenten, in denen ich in tatsächlichen Begegnungen meine Ausrichtung auf Dich, meine Herrin, mit Inbrunst leben kann.

Virtuelle Kommunikation erträgt womöglich schlechter als reales Gespräch Dein Gefühl, Dich immer wieder mal erklären zu müssen: Obwohl das einer Herrin eh nicht zugemutet werden sollte, bleibt die Notwendigkeit manchmal nicht aus, weil wir virtuell einfach zu wenig „Andockungsmöglichkeiten“ an den Regungen des Andern haben.

Die Tagesform aller Menschen ist niemals konstant. In geerdeten, ruhigen Zeiten bewundere ich in jedem Fall die Feinheiten Deines Denkens, die Klarheit Deiner Aussagen und deren feinsinnige Formulierung. Tatsächlich komme ich da schon mal ins Plaudern und Philosophieren und verpasse womöglich den Moment, wo die Unterordnung unter Deine Richtungsvorgabe spielen soll. Eine leise Anordnung bleibt eine Aufforderung zu einem Tun und einem bestimmten Verhalten ohne Aufschub und ohne Überlesen.

Herrin und sklave erfassen ihre jeweilige Persönlichkeit virtuell durch noch mehr reden und schreiben und dürfen den Aufwand dafür nicht scheuen. Wir sind uns Beide bewusst, wie einmalig es ist, einen solchen Partner überhaupt zu finden – und welch Pflege dieses Glück braucht. Es ist manchmal eine besondere Herausforderung, dass Unachtsamkeit eines sklaven noch weniger verständlich und verzeihbar ist als die Gleichgültigkeit eines gerade mal müden Partners. Eine Herausforderung für mich, den fehlbaren devoten Geist, und für Dich, die Frau mit dem begründeten Anspruch auf Folgsamkeit.

Wenn man bedenkt, dass es der Bindung inne wohnt, dass die Herrin stets mehr verdiente, als ihr zukommt, kann durch die Distanz in der virtuellen Bindungspflege das Gefühl quälend sein, dass Du Dich immer wieder mir anpassen musst, weil ich nicht so mitziehe, wie es doch möglich sein müsste. Manchmal kann ich Dir im Moment dann nicht mehr zeigen, als die Beteuerung, dass mich das genau so quält wie Dich.

Wir arbeiten daran. Wenn Du daran denkst, dass es dabei teilweise um Elemente geht, die seit mehr als fünf Jahren mein Thema sind, so mag das Dir wie fehlender Respekt für Dich und Deine Stellung erscheinen. Wenn Du siehst, dass Du die Frau bist, für die ich meine Muster und Mechanismen immer wieder prüfe und sie tatsächlich durch Arbeit und nochmals Arbeit verändern will, und wenn Du Freude für das wach hältst, was Dir an mir sicher ist, dann lebst Du mit stolzer Identität als meine Herrin. Es ist schön, dass Dir das immer wieder gelingt.

Denn Du bist meine strahlende Herrin Isis.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.