Abrichtung und Einlassung

credit: divinebitches.com – printscreen illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Ich bin in diesem Moment ausgeliefert, gefesselt, vorbereitet, hilflos. Ich bin in Deiner Hand, meine Abrichtung kann weiter gehen.

Scheinbar braucht es dazu gar nichts mehr von mir, ich bin ja verloren. Doch das Gegenteil ist der Fall. Lange, bevor Du mir die Augenbinde angelegt hast, den Knebel festgezurrt, habe ich mich vorbereitet, meine Haltung geprüft und gelebt: Ich will es. Ich bin bereit. Ich kenne mein Wesen. Ich lasse mich ein, weil ich fühle.

Nun wird mein Erleben, wird Deine Ansprache, werden Deine Massnahmen, Deine Lehren, Dein Drill tatsächlich Abrichtung sein: Ich bekomme bestätigt, was ich mir ersehne, werde in meinem Wesen angesprochen. Du verstehst Dich als Führerin, Leiterin auf dem Weg zu mir selbst. Du erzwingst nichts, Du willst nur fördern, was in mir steckt – und wenn Du dann forderst, so ist das ein Teil meiner eigenen Offenbarung.

Wenn ich Dich nun wittere, ist natürlich mein Verlangen da, begehre ich, giere ich. Lust ist Triebfeder und Energiefeld. Lust ist, mit Liebe gepaart, das Feld, die Sprache, in der ich den Kopf ausschalten kann, die Tradition, die zivile Konditionierung, die Normen, die mich zurück halten wollen, um mich mit Dir zu vereinen in einer Weise, wie sie nur zwischen Herrin und sklave möglich ist.

Bist Du da, Herrin? Ich bin bereit, Herrin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.