Erzählen vom Glück

credit: Illustration über unser Glück – vom diener der SHI – courtesy of TheEnglishMansion.com

In diesem Blog erzählen wir viel von unserem Glück. Wir machen das ganz bewusst. Nicht um schönzufärben, sondern um die Gnade unseres Geschicks zu ehren. Ich bin dankbar, und das teile ich mit. Ich bin glücklich und erzähle es.

Medien leben viel zu sehr von Bad News, von Empörung und Entrüstung und Blogs haben ebenfalls oft durchaus auch bedrückende Inhalte. Sie sind schliesslich dazu da, dass man – wie in einem Tagebuch – das festhalten kann, was einen beschäftigt. „Loswerden“ kann man es damit oft nicht, aber sich ein wenig erleichtern und anders reflektieren sehr wohl. Und einen guten Rat zu bekommen ist immer möglich. Und sehr schön. Wir Alle leben von Begegnung, Empathie und Anteilnahme.

Aber wie teile ich Glück? Schaut her, wie glücklich wir sind! Welch wunderbares Leben wir haben! Schön für Euch, magst du denken, aber muss mich das interessieren? Nein, es muss gar nichts. Wir legen einfach Zeugnis ab für ein Geschenk, das wir Beide uns kaum ausmalen konnten – und doch ist es geschehen. Wir können niemandem die Aufgabe abnehmen, das Positive für sich selbst daraus zu ziehen oder bei der Frage stehen zu bleiben: Schön, wenn’s denn wahr ist?

Von einem Glück lesen und beobachten, was es mit einem macht, kann Einblick geben in die eigene momentane Gemütslage. Und was wir möchten, ist immer wieder sagen und versichern: Wunderbares kann uns Allen jederzeit geschehen. Nichts ist in Stein gemeisselt, keine Einsamkeit muss ewig dauern. Und wenn wir eine Beziehung haben, können wir ganz viel dafür tun, dass wir sie immer wieder als lebendige Begegnung erfahren.

Und: Ganz egal, wie wir empfinden, was uns Lust bereitet und wie wir sie teilen möchten, wie wir lieben und wen oder was – entscheidend ist die Empathie für uns Menschen und damit für uns selbst. Niemand ist für nichts zu verurteilen, wenn er das beherzigt und danach lebt.

Wie sagte Bastian Pastewka jeweils einleitend in seiner herrlichen Comedy-Sendung?

Hallo, Ihr lieben Liebenden!

Das ist es. Und in diesem Sinn lieb sein können, das wünschen wir uns Allen. Schön, wenn unser Glück ein wenig strahlt und da und dort einen grauen Alltag färbt. Für den Moment eines Textes. Doch die zwei Minuten können ja nachhallen. Im Kopf, aber vor allem in der Seele, die um den Wert der Liebe weiss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.