sklavisches Wollen

credit: Illustration vom diener der SHI – courtesy of TheEnglishMansion.com

Ich bin mir bewusst, dass auch das stringenteste Arrangement, ja, dass jeder einzelne Dienst, den ich leiste, sich zuletzt immer an meinem Bedürfnis orientiert. Nichts geschieht gegen meinen Willen, und alles, was Du forderst, erwartest, wünschst, ist davon abhängig, dass ich es aus meinem Wesen heraus mitgehen kann.

Worin ich mich sklavisch zeigen kann, was Dich zur Herrin erheben und Dich so erfreuen kann, ist die Haltung, dass ich für Deine Anbetung an meinen Grenzen arbeiten, mich vertiefen will.

Dass meine Abrichtung kein Wunschkonzert ist, sondern eine wahrhaftige Erziehung, muss mein Bewusstsein und mein Wollen sein. Je breiter das Spektrum wird, in dem ich das leben kann, um so mehr Freude machen uns Beiden die Lustmomente, in denen alles in mir in den Dienst drängt.

Es ist so schön, Dich strahlen zu sehen, Deinen Stolz zu wecken, und Deine Lust an meiner Abrichtung zu fördern, indem ich Dir zeige, wie viel Wollen ich dafür selber besitze.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.