Erlösung

Ich war in meinen Sehnsüchten gefangen, verloren in meiner Flucht in meine Gedankenwelt, betört durch meine Phantasien, die immer phantastischer wurden – was einerseits phantastische Bilder erzeugte, aber gleichzeitig keinerlei Licht ins Dunkel brachte, im Gegenteil. Auf meine Seele legte sich ein Schatten – oder war er schon immer da, nur dass er sich nun auch noch neblig feucht und kalt anfühlte?

Was immer ich von mir selbst in meinem Leben erwartete – ich konnte es nicht leisten, ich konnte unmöglich vor mir selbst bestehen, denn es war mir unmöglich, mich von diesem Wunsch, erkannt zu werden, zu befreien. Gleichzeitig machte ich mir deutlich, bis zum tiefsten Selbstmitleid, dass es keine Erlösung für mich geben konnte.

Mir selber treu sein – das schloss mit ein, meine Verhältnisse so zu regeln, dass ich mit all meiner Kraft auch Treue gegenüber Menschen zeigen kann. Doch da war kein Mensch, der meine sklavische Treue hätte ausbilden und für sich nutzen können. Ich lebte in einer Sackgasse – und wenn ich mich mir selbst zuwandte, fand ich mich in einem dunklen Kerker wieder, zu dem niemand einen Schlüssel hatte – oder gar wollte?

Ich schrieb im Netz weiter, wie ich es – gefühlt – schon immer getan hatte, doch ich beschrieb nicht meine Not – als eine weitere sich velrierende Stimme im Netz, welche im eigenen Leid nur verhallen konnte. Ich schrieb von bewahrten Erinnerungen an Frauen, die meinen Weg wenigstens kreuzten, entschlossen, dankbar zu sein für Ahnungen, die es gab, auch wenn daraus nie Verbindlichkeit werden durfte.

credit: Divine Bitches – Illustration vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Und als ich mich einfand in meinen Verhältnissen, zu akzeptieren begann, was war und was nicht sein konnte – da hast Du mich zum ersten Mal gelesen. Und heute ist alles anders. Heute steht im Verlies ein massiver Käfig, heute bin ich nur dann darin gefangen, wenn Du es willst, heute werde ich gehalten, hast Du einen Schlüssel – und ich eine Tür, durch die ich treten und Dir folgen kann – in den Tag und in die Nacht. Heute trage ich Licht im Herzen und meine Seele kann atmen und ich strahle Dich und die Welt an. Ich erlebe und lebe in meiner Erlösung.

2 Kommentare zu „Erlösung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.