Oben und unten und im Staunen vereint

Du schaust auf mich herunter. In Deinen Augen kann ich neben Freude auch immer noch ein Staunen lesen und Deinen Willen, mich zu besitzen, zu führen. Du beobachtest Deine Wirkung auf mich, meine Folgsamkeit, und wenn Du Deinen Blick gerade aus richtest, siehst Du für uns Beide voraus. Und nichts daran, verantwortlich für mich zu sein, macht Dir Stress oder ist Dir je eine Belastung. Du ziehst so viel aus Deinem Status bei mir, dass ich nicht glücklicher sein könnte: Indem ich Dir mein Wesen offenbare, Dich wirklich tief in mich hineinschauen lasse, mich Dir anvertraue und hingebe, bin ich Dir selbst ein Glück. Ich muss nur mich selbst sein, und erlebe dabei Heimat und Geborgenheit – und ich weiss, dass das, was ich auch in Deinen Augen lese, auch aus meinen Spricht:

Faszination, Erregung, Verlangen, Hunger. Es ist angerichtet, Herrin, ich bin angerichtet, geniesse mich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.