Abrichtung ist auch für die Seele

credit: Divine Bitches – Illustration: Felix, diener der SHI – courtesy of kink.com – post in English below

Der Begriff der Abrichtung fasziniert alle Subs. Er löst ein Ziehen und ein Sehnen und eine Erregung aus. Schreibt man Geschichten über eine sich vollziehende Abrichtung mit stark sexuell bezogenem Inhalt, ist das Feedback gross – entsprechende Texte werden so häufig wie keine anderen aufgerufen.

Nun ist Abrichtung für einen sklaven sehr viel mehr als der Lustdienst. Die Art und Weise definiert natürlich die Herrin, doch sie wird um so erfolgreicher sein, je mehr sie dabei das Wesen ihres sklaven berücksichtigt. Wenn das gelingt, dann kann eine sehr ganzheitliche Anbindung gelingen, und Beide werden lebenslange Freude und Inspiration daraus ziehen.

Ich habe zu meiner sklavenSchaft und meiner Abrichtung ja gesagt, so submissiv selbstverständlich und etwas naiv, wie anderen klar sein mag, dass „man“ Kinder hat. So wie eine Elternschaft einem aufzeigt, wie vielfältig und komplex, aber auch emotional durchdringend schön die neue Lebensaufgabe ist, so ist es – unübertrieben – auch, wenn eine sklavenSchaft von Grund auf gelernt wird – und sie mehr ist als ein Spiel. Die Abrichtung mag sich ganz viel Energie in der sexuell befeuerten Hörigkeit holen, aber wirklich durchdringen soll sie ja mein Verhalten in allen Lebenslagen und -momenten, bis nicht nur ein gelerntes Verhalten normal wird, sondern auch das entsprechende Denken. Drill kann natürlich helfen, doch schlussendlich muss mein Drang auch gross genug sein. Im Kern jeder Submission steckt das Wollen des Probanden. Der sklave in Abrichtung bejaht, was er lernen soll, wünscht sich nichts Anderes, als dass dadurch sein Wesen frei gelegt wird und Raum bekommt.

Nach unserer Überzeugung wird dabei Eigenverantwortung nie wirklich abgelegt – sie bleibt immer zu bejahen und versichert damit dem Partner das intrinsische Wollen, die Auslieferung, die immer eine Seele befrieden will, nicht aufrühren. Die wahrhaftig süsse Spannung besteht darin, dass es da eine Frau gibt, eine so wunderbare, die mich lesen und das für uns Beide nutzen kann, so dass wir in ganz individuell ausgestalteter Weise Herrin und abgerichteter sklave werden.


Dressing is also for the soul

The concept of dressing fascinates all subs. It triggers a tugging and a yearning and an excitement. If you write a story about sexual training with strong sexual content, the feedback is great – such texts are called up more often than any other.

Now, for a slave, training is much more than the service of pleasure. Of course, the mistress defines the manner, but she will be all the more successful the more she takes into account the nature of her slave. If this is successful, then a very holistic connection can succeed, and both will derive lifelong pleasure and inspiration from it.

I have said yes to my slavehood and my training, as submissively natural and somewhat naive as others may realise that „one“ has children. Just as parenthood shows one how diverse and complex, but also emotionally penetratingly beautiful the new task of life is, so too – without exaggeration – is slavehood learned from the ground up – and it is more than a game. The training may get a lot of energy in the sexually fuelled bondage, but it should penetrate my behaviour in all situations and moments of life, until not only a learned behaviour becomes normal, but also the corresponding thinking. The drill can help, of course, but ultimately my urge must also be great enough. At the core of every submission is the will of the subject. The slave in training affirms what he is supposed to learn, and desires nothing else than that his being is thereby set free and given space.

According to our conviction, personal responsibility is never really discarded in the process – it always remains to be affirmed and thus assures the partner of the intrinsic wanting, the surrender that always wants to pacify a soul, not to stir it up. The truly sweet tension is that there is a woman, such a wonderful woman, who can read me and use this for both of us so that we become the mistress and trained slave in a very individual way.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..