Die Lust innerhalb einer hierarchischen Ordnung

Unsere Verbindung hat auf der Ebene der Lust eine hierarchische Ordnung. Es ist klar definiert, wie sich diese auslebt und auf welche Art und Weise meine unterwürfige sklavenSau mir zu begegnen hat.
Da lasse ich nicht viel Spielraum zu.

Erfahre ich im Spannungsbogen des Lustvollen Nachlässigkeit und Ignoranz, Respektlosigkeit und Selbstbestimmung so reagiere ich darauf umgehend mit Stringenz und wenig Toleranz. So kann es durchaus vorkommen, dass angeordnetes Wichsen und Arschfotzentraining umgehend ihr Ende haben und sich der Schwanz blitzschnell im Käfig wiederzufinden hat.
Diese Konsequenz schenkt meinem sklaven die aus seinem Handeln oder Unterlassen logisch folgende körperliche Sühne. Zum sklavischen Begreifen durch körperliche Wahrnehmung soll die Kognition hinzu kommen:

Ob mein sklave neben der körperlichen Erfahrung auch mit seinem Verstand versteht, was ich von ihm erwarte, erfahre ich durch das Studium der oft ganz wunderbaren Erkenntnismails meines sklavischen Schreiberlings.

Sie besänftigen mich nicht nur, sondern stimulieren mich und sprechen mich lustvoll an.
So wird am Ende unsere Lust-Ordnung wieder hergestellt und Abrichtung und Benutzung haben einen weiteren Baustein und können weiter gehen.

credit: meninpain.com – Illustration vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Bis dass dir Hören und Sehen vergeht…

Dies kann unter zweierlei lustvolle Aspekte betrachtet werden:

credit: meninpain.com – illustration vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Ich züchtige dich mit Einsatz diverser Handwerkzeuge, bis dass dir Hören und Sehen vergeht. Mögen sich dir am Ende meiner liebevollen gütigen Zuwendung alle deine Aufgaben und Regeln eingebrannt haben.

 

Oder

credit: meine Erste… – bearbeitetes Foto

Ich setze dir deine Disziplinierungsmaske auf, so dass dir Hören und Sehen vergeht. Langsam schwindet auch noch dein Orientierungssinn und am Ende liegt deine taktile Wahrnehmung frei und damit habe ich dich für mich als Lusttoy aufnahmebereit präpariert.

Streiche ich nun mit meinen spitzen Fingernägel über deine weiche behaarte Haut,und zwar von oben bis hinunter zu deiner Schwanzspitze, so ist mir deine komplette Aufmerksamkeit garantiert.
Ich und dein Körper sprechen dann auf sehr spezielle Weise miteinander. Ich dirigiere und du folgst, und zwar gänzlich ohne jegliche Einflussnahme. Du hast keine Chance auszuweichen, du gehörst mir.

WAS und WIE sind unzertrennbar

Das WAS unserer Femdom Beziehung definiert sich über konkrete sklavische Handlungen. Diese wurden über Jahre mit viel Herzarbeit herausgearbeitet, modelliert und schriftlich fixiert ( sklavische Gesetzbuch ).

credit: illustration vom diener der shi – courtesy of theenglishmansion.com

Das WIE gestaltet sich wesentlich anspruchsvoller, denn es transportiert die sklavische Haltung nach außen. Es beleuchtet sehr aufschlussreich den Bewusstseinszustand meines sklavens und ist damit überhaupt der wichtigste Indikator für seine sklavische Authentizität in der Anbindung.

Bereitschaft, Freude und Enthusiasmus sind drei wesentliche Zustände, die das WIE prägen und die ich zu spüren erwarte. Sie, zusammen genommen, erschaffen eine Triebkraft,die weit über das bloße Verlangen hinaus geht und immense innere Kräfte freisetzt.

Die einzige sklavische Verantwortung

Die einzige wirklich wahre Verantwortung, die ich von dir, mein sklave, zu erfahren erwarte, ist, dass du fühlst und lebst wer du mir bist.
Du als Verkörperung des sklaven Felix, hast als mein Eigentumssubjekt nicht nur präsent zu sein, sondern mir mit wachem Verstand und positiven Emotionen jeden Moment des Tages zu dienen. Dieser Ausdruck deiner Verantwortung mag dich fordern; und doch verinnerliche, dass er dich gleichzeitig befreit. Sehe deine Verantwortung! Fühle sie! Lebe sie mit Stolz und Dankbarkeit!

credit: divinebitches.com – illustration vom diener der shi – courtesy of kink.com – in den Augen meiner Herrin soll sich die Freude über mein Dienen spiegeln, egal, ob ich gefesselt oder frei bin, aktiv oder passiv diene…

Gehorsam mit Herz

In der Abrichtung geht es mir nicht darum, meinem sklaven die Selbstverantwortung zu nehmen, wenn ich ihm Gehorsam abverlange. Ich möchte keineswegs etwas Recht gemacht bekommen,was nicht direkt aus dem Herzen kommt und somit nicht selber gefühlt und getragen wird. Diese Art des Gehorsams basiert nicht auf Grundlage eines ehrlichen empfundenen Gefühls, sondern ist krampfhaft künstlich herbeigeführt und verschafft mir keinerlei Befriedigung und erstrecht erzeugt es kein Machtgefühl in mir. Gleichzeitig zieht solch Gehorsamsverhalten Nachlässigkeit und Widerspruchshandlungen mit sich. Darauf kann ich deutlich verzichten, denn eine sichere Bindung baut auf eine planbare und garantierte Verlässlichkeit auf.

shi_0456_tumb
Illustration vom Diener der shi

Demzufolge muss Gehorsam auf der Basis empathischer Empfindungen stattfinden.
Ich fühle mich in die Person meines sklavens ein. Durch meine Art der Zuwendung und Ansprache vermittle ich ihm Wertschätzung in seiner Stellung als meine sub. Er soll sich innerhalb seiner Ketten frei darin fühlen, mir sein Wesen offen darzulegen und mir freudvoll zu dienen. Seine Unterwerfungs- und Folgsamkeitsgesten möchte ich als eine Herzensgabe empfangen, denn nur so kann ich des Gehorsams Genuss genießen.

Anhand seiner Umsetzung des Gesetzbuches wird deutlich, welcher Paragraph welche Art seines Gehorsams fördert und ob das so geschieht, wie ich ihn verstehe und erleben will. Sämtliche Gesetzesinhalte sind gemeinsam erarbeitet worden. Demzufolge steckt in jedem einzelnen Satz Herzwärme und Seelenanteil und die Gewissheit, dass alles auf gemeinsamem Wollen gründet. Es stellt sich dann für mich zumindest nicht mehr die Frage, ob Gehorsam stattfindet. Ich erwarte ihn.
Wenn ich wiederkehrend renitentes Verhalten gegenüber Gesetzesinhalten wahrnehme, so ist die Ursache der Versuch, einen „Ich will dir Gefallen- Gehorsam“ zu leben – und der erfordert immer wieder Korrektur und Ermahnung zur Vertiefung der Wahrnehmung der sklavenschaft. Selbstverständlich ist diese Art notwendiger Bekräftigung für mich keineswegs ein Grund, um von den Kernbotschaften des Gesetzes abzusehen – ganz sicher nicht. Und deswegen wird auch nicht flink und hurtig ein neues Gesetz von meinem sklavenSchreiberling geschrieben, welches das Alte entwertet. Stattdessen übe ich mich in Fleißarbeit, baue Steinchen auf Steinchen auf, um meiner sklavenSau die Wertigkeit meiner Werte und meine Lebenseinstellung sanft und beharrlich einzuflößen.

Zuckerbrot und Peitsche

Leben entfaltet sich innerhalb von Spannungsfeldern. So braucht beispielsweise Leidenschaft ein Maß , Nähe die Distanz oder das Licht den Schatten.
Um meinen sklaven ins Wachstum zu bringen, erzeuge ich Spannungsfelder und bewahre ihr Gleichgewicht. Meine Erziehungsmethoden sind sowohl autoritär als auch permissiv. Ich gewähre und sanktioniere , Lob und Tadel setze ich in Waage und ein gewisses Maß an Bequemlichkeit gewähre ich nur, um seine Disziplin zu stärken.
Aus dieser Haltung heraus erwarte ich für mich den größtmöglichen Ertrag der Erfüllung meiner Bedürfnisse.

Liebevoll und süffisant biete ich ihn meine Fotze als Zuckerbrot an, um ihm in dem Moment des Genusses die Peitsche auf den Arsch zu knallen, so dass sein Dienen noch eifriger für mich zu spüren ist.

So liebe ich das und so bin ich!

shi_0448_DivB
credit: illustration eines printscreens von divinebitches.com vom diener der shi – courtesy of kink.com

Die helle Seite der Scham

Scham ist etwas, was nur dem Menschen eigen ist, obgleich der Mensch auch Animalisches in sich birgt.

Für mich steht in unserer Verbindung die erhellende Seite der Scham im Vordergrund, denn in ihr verbirgt sich die Botschaft:
Ich bin DEIN sklave und lege dir neben meiner Triebhaftigkeit auch meine Identität in die Hände. Ich teile mit dir das Kostbarste, was ich besitze und behüte: Mein verwundbares Geschlecht und auch mein verletzbares Selbst. Beides liegt offen vor dir, und für niemand anderen mache ich mich schamlos, denn nur dir vertraue ich allumfassend, nur bei dir bin ich geborgen. Darum sollen all meine Liebesgaben zu dir fließen.

credit: printscreen von captivemale.com, illustriert vom diener der shi – courtesy of kink.com

Täglich zeigst du mir genau diese deine Gewissheit. Täglich bestätigst du, dass du mir gegenüber keinerlei Vorbehalte hast, und auch deine Hingabefähigkeit drückt sich in deiner Entleerung aus.

Ich verhindere die Übersättigung deiner Lust, indem ich dein Begehren wach halte. Und ich benutze dich nicht zur bloßen Verzwecklichung. Zwar magst du im Lustspiel mein Werkzeug sein, doch selbst auf der Fickbank liegend fühlst du ganz stark mein Integrationsverständnis von Leib und Seele und damit meine Verantwortung für deine Scham.

Subjekt-Objekt-Betrachtung

In unserem Alltag werden wir in vielerlei Hinsicht als Objekt benutzt. Wir bedienen und erfüllen die an uns gestellten Erwartungen.
Sehr häufig geht es nicht um unsere Individualität, sondern um den Nutzen, den wir anderen bringen. Dieses Treiben kann nur in die seelische Verarmung führen. Darum sind intakte Beziehungskonstellationen wertvoll und unabdingbar.

credit: illustration vom diener der shi nach einem printscreen von divinebitches.com – courtesy of kink.com

Als Herrin ist mir bewusst, dass ich meinen sklaven nur zum Objekt meiner Erwartungen und meiner Maßnahmen machen kann, wenn ich ihn gleichzeitig als Subjekt wahrnehme und respektiere.

Die Zusammenhänge sind folgende:

Punktuell, beispielsweise in Spielsituationen, benutze ich meine sklavische FotzenSau durchaus liebend gern als Objekt. Seine Reduzierung zur gehorsamen Lustpuppe garantiert mir größtmögliche Lusterfüllung.

Gleichzeitig ist mein sklave für mich in seinem Wesen ein Unikum. Ich gebrauche ihn nicht, bis ich seiner überdrüssig geworden bin und mich an ihm satt verlustiert habe. Stattdessen setze ich fort, wende mich ihm zu, indem ich andere Bereiche hervorhebe und auskleide, so dass seine individuelle Entfaltung, seine Individualität Raum zum Wachsen bekommt.

Das Betteln

Betteln ist vielschichtig. Mein sklave ist pfiffig. Er setzt sein Betteln hin und wieder als Mittel zur Verschleierung manipulativer Einflussnahme ein. Manchmal lasse ich mich auf seine Art der geschickten Einwirkung ein und lasse ihn im Glauben, ich würde die Manipulation nicht erkennen:

Zunächst geht es mir erst einmal darum, überhaupt ein Bettelbedürfnis anzuregen und ihm die Freude, welche mir daraus erwächst, deutlich zu machen und sie so selber in ihm wach zu rufen. Betteln, in meinem Sinne, ist ihm noch immer keine Selbstverständlichkeit.

Findet er beständig Gefallen daran, erkennt er dessen Wert und den Sinn und Zweck, dann erst wird es interessant für mich und auch für seine sklavische Weiterentwicklung.

credit: illustration vom diener der shi – printscreen von divinebitches.com – courtesy of kink.com

Ihm das eigentliche Verständnis des Bettels in seiner Bedeutung einzuverleiben, ist somit erst durch seinen selbst gewählten, aber von mir vorgelegten Zugang möglich. Ich nutze seine hervorgelockte intrinsische Motivation, um ihm das Betteln zur von ihm selbst erkannten und benannten Wichtigkeit werden zu lassen:

Wenn Menschen etwas wichtig finden, Interesse in ihnen geweckt ist und sie Freude daran haben, ist überhaupt erst beständige und gefestigte Umsetzung im Handeln, durch Taten möglich. Sind erst mal die emotionalen Zentren im Gehirn aktiviert, so werden Botenstoffe frei, welche die erlebte Freude befeuern und damit Wiederholung aufgrund eines neu angelegten Bedürfnis garantieren.

Betteln braucht Einfühlungsvermögen. Und sklavisches Betteln muss im Kern die Botschaft enthalten:

“ Herrin, ich kenne dich, ich weiß, was du liebst und ersehnst;  und ich mache mir deine Bedürfnisse zu meinen eigenen, denn im Du finde ich mein Ich.“

Anhand der Bettel- Botschaften gelingt es mir, das Denken und Fühlen meiner sklavenSau zu erfassen .

Ist er in seiner Sehnsucht bei mir oder in der Selbsterhöhung? Ist er einfühlend, mitgehend oder in seinen Mustern verhaftet? Wie viel Indoktrination braucht er noch? Welche Art liebevoller und bestimmender Einflussnahme weist ihn den Weg in die vertiefte, auf mich zentrierte und konzentrierte Unterwerfung?

All dies scheint im ersten Moment simpel, doch dahinter verbergen sich hochgradig komplexe Prozesse, die zu erkennen und freizulegen mir Freude und Lust bereiten.

Alles ist beweglich und es gibt keine Erstarrung

credit: courtesy of sardaxart.wordpress.com – ein jedes sklavenseelchen braucht eine andere Wartung und Erziehung, mögen die Käfige auch scheinbar gleich aussehen und sich die Sehnsüchte noch so gleichen.

Jede devote Seele zeigt ganz eigene auf ihre Persönlichkeit und Sozialisation beruhende Eigenschaften und Bedürfnisse. Kein sklavenEi gleicht dem anderen. Eines ist allen devoten Seelchen gleichermaßen zuzuordnen, nämlich die Sehnsucht nach Unterwerfungserleben im Schutz einer sicheren und geborgenen Herrschaft.

Spannend ist und bleibt die Abrichtung meines sklavens Felix, denn seine Ambivalenz und seine spezifische Verhaltensweisen, dazu gehören vor allem auch die Unspezifischen, schließen ein Schubladendenken aus.
Es braucht ein umfassendes Studium aller seiner offenbarten Ausdrucksinhalte und Verhaltensweisen, um letztendlich das zu bekommen, was mir gut tut und meiner Lust Nahrung verschafft.
Für mich persönlich liegt eben genau auch darin eine Stimulation meiner sexuellen Bedürfnisse. Es bleibt spannend, alles ist beweglich und nichts fällt in die Erstarrung.

Der Schwanzkäfig produziert Lust

Ich habe lange Zeit die Anschaffung eines Keuschheitskäfig für meine sklavenSau als unnötig angesehen.

Lust, wie ich sie im Ursprung immer noch verstehe, will und muss gelebt und nicht unterdrückt und weggesperrt werden.

Mir ist es lange Zeit unmöglich gewesen, mir vorzustellen, dass meine LustSau überhaupt jemals Abschlaffung, und damit meine ich keineswegs die Standhaftigkeit seines Schwanzes, denn darum geht es mir nicht, zeigen könnte. Die Lust ist mir heilig und selbst irdische Probleme, die nicht gerade lebensbedrohlich sind, relativieren und mildern sich im Fühlen und Wahrnehmen sinnlicher Momente.

Für mich ist selbstverständlich, dass meine tägliche Präsenz als Herrin, meine Ansprache und mein Führungsverhalten, überhaupt die Summe, die meinen Wert als Person ausmacht, gar nichts anderes zulassen kann, als Geilheit wach zu halten ( An dieser Stelle sollte ich eigentlich Geilheit, wie ich sie verstehe, definieren. Doch das spare ich mir für später auf).

Mein Verlangen orientiert sich somit an der täglichen Anwendung von Lust. Wichsen und Spritzen meiner sklavischen LustSau auf meinen Befehl hin holt mich besonders in meiner eigenen Lüsternheit ab und hält diese in mir wach.

Nicht alle Menschen sind gleich und dabei schmunzle ich, denn das Gewöhnliche täglich als Besonderes zu sehen und zu ehren, ist eine Fähigkeit, die gerade mir eindeutig zuzuschreiben ist.

Da ich meinerseits die ganzheitliche Abrichtung meiner sklavenSau anstrebe, muss ich meine Ausrichtung an dargelegte Inhalte und damit an einhergehende Verhaltensmodi anpassen. Das Gleichgewicht des Möglichen muss gewahrt bleiben, und dafür ist mir der Keuschheitskäfig ein unterstützendes Instrument. Ich setze ihn ein, wenn ich handübertragene Lust , also Tat-Kraft, nicht erwarten kann und dennoch Geilheit geliefert bekommen möchte.

Die Wegsperrung treibt und befeuert das im Hirn befindliche Lustareal und liefert mir über die Wort-und Satzkreationen meiner LustSau- und jeder achtsame Leser weiß ,welch überragendes Talent mein sklave in der kunstvollen Wortanwendung mitbringt- die von mir ersehnten Lustinspirationen.

Und damit wird der Schwanzkäfig wiederum auch für mich zu einem nützlichen und bedeutenden Instrument.

credit: vom diener der shi bearbeitetes Foto

Alles auf einmal geht noch nicht

Unser Begegnungsfeld ist ungewöhnlich und bedarf eines hohen Maßes an Verlangen nach Lustbedürfniserfüllung und einer ausgeprägten Fähigkeit zur Empathie. Zudem wird von uns das Talent, abstraktes Denken in fühlbare Realität zu übertragen, verlangt.

Es ist noch nicht möglich, dass all meine Erwartungen und Bedürfnisse gleichermaßen von meinem sklaven erfüllt werden können. Dies ist nicht dramatisch, weil sich mein sklave eh auf einem lebenslangen Abrichtungsweg zu meinem persönlichen Eigentumssklaven befindet. Da er als solcher auch aktiv Aufgaben zu übernehmen hat, sind Handlung und Haltung gewiss das ganze Leben lang weiter optimierbar.  Seine Abrichtung ist also nie abgeschlossen. Sie bleibt aber immer ein Anliegen meines Herzens und von daher kann ich geduldig warten, punktuell einfordern und doch immer wieder zupackend agieren.

credit: Illustration vom diener der shi – printscreen – courtesy of theenglishmansion.com

Zurzeit finde ich Erfüllung im höchstmöglichen Genuss, wenn ich dich, mein sklave, in der Lust anspreche und dich darüber hinaus in deinem realen Alltag begleite. Mir ist beides wichtig und entspricht meiner Haltung. Du selber erfreust dich ebenfalls sehr daran, denn dadurch bekommst du vermittelt, dass dein Dasein sowohl als Individuum, als auch als sklavischer Partner bedeutend ist und du als Mensch geachtet wirst.

Zurzeit ist mein eigener Alltag kein Thema zwischen uns, denn auf dieser Ebene ist noch immer Fakt, dass ich bei dir sehr viel Potenzial und Wollen freizulegen habe, mir jedoch gerade mal wieder die Dringlichkeit, um dir dies Bedürfnis als Wichtigkeit einzuverleiben, nicht vorherrschend ist. Irgendwann werde ich auch diese Ebene dann mal wieder tatkräftig aufnehmen und zum Ganzen hinzuziehen, so dass wir tatsächlich von der Ganzheitlichkeit deiner sklavischen Ergebenheit sprechen können.

Was besonders hervorzuheben ist, ist, dass du, mein sklave, meine Anordnungen immer, wenn sie deinem Verständnis und deiner Fähigkeit entsprechen, brav annimmst, befolgst und akzeptierst. Diese Folgsamkeit spiegelt deinen eigenen Anspruch und zeigt mir zudem tiefe Einblicke deiner komplexen Persönlichkeit. Genau diese Art des Studiums liebe ich, denn nur so verstehe ich dich als MEIN.

Es wird deutlich:
Ein sklavisches JA für eine lebenslange Abrichtung bietet Herrin und sklave ein großes Potenzial an Entwicklungsmöglichkeiten.

Was ist mir wichtig?

Mir ist wichtig, wachsen wir miteinander und halten dabei die Freude wach. Der gegenseitige Respekt füreinander und die Dankbarkeit für unser Sein soll fest verankert bleiben.

Wir wollen einander auf möglichst vielen Ebenen tragen und bereichern und dabei den Blick bewahren, den die vertrauten und auch neu erfahrenen Werte für unsere persönliche Entwicklung haben.

Es wird folglich deutlich, dass nichts Grundsätzliches uns von anderen Beziehungen unterscheidet.

Ich forme mein dominantes Wesen in gleichem Maße aus, wie mein sklave seine Devotheit festigt. Diese Wechselbeziehung besteht und folgt einer natürlichen Gesetzmäßigkeit.

credit: printscreen von kink.com, illustriert vom diener der shi – courtesy of kink.com

Immer wieder

Für mich liegt in der Wiederholung der Beschreibungen erdachter Szenarien innerhalb unserer Welt ein großer Wert.
Im ständigen Nach- und Einfühlen dessen, was unser HerrinsklavenLeben ausmacht, werden vielfältige, Glück schenkende Gefühle freigesetzt. Die enorme Vertrautheit scheint allgegenwärtig.

credit: diener der shi

Darum hole ich die Seile und beginne mein Werk. In der Verschnürung deines Körpers findet unsere Lust eine Sprache und erzeugt eine einzigartige Verbundenheit, welche mit exsessiver Geilheit gepaart ist.

Meine Fotze produziert mit jeder weiteren Verknotung Lustsaft währendessen sich deine kleinen Brustnippel spitz aufrichten und dein Schwanz vor Aufregung und Freude zu zucken beginnt.

Der Weg ist das Ziel

Ein Jeder von uns sollte zeitlebens seine Potenziale freilegen wollen, denn dann wird er ganz sicher herausfinden, dass er eine Menge an Fähigkeiten in sich trägt. Diese persönlichen Entdeckungsreisen sind für mich gleichzeitig Sinnfindungsreisen.

Unter anderem liefert mir jeder Tag meiner Herrin- sklaven-Verbindung einen Grund, um mit Tatkraft und Enegie aufzuwachen. Mein HerrinDasein ist mir ein Herzensanliegen.

Unsere Art der Begegnung und die Persönlichkeit, die mein sklave zeigt, sehe ich als meine persönliche Herausforderung an, und das Wachsen daran, treibt mich an.

credit: printscreen von submissed.com, illustriert vom diener der shi – courtesy of kink.com

Meine Abrichtungserziehung zeigt mir meine Potenziale und verhindert gleichzeitig Stillstand meiner eigenen Entwicklung.
Nichts ist schlimmer, als sich dem Drang des Hirnes zu unterwerfen, welches danach strebt, so wenig wie möglich Energie zu verbrauchen und bequem an Mustern festzuhalten, statt diese aufzubrechen.
Um die Bequemlichkeit zu überwinden, bündle ich mein Wollen und mache mir bewusst, dass ich, genau wie jeder andere Mensch auch, mein Leben in der Hand habe – also selber die Gestalterin meines Lebens bin. Ich entscheide, was ich will, was mir gut tut und was ich hinderlich finde.

Ich gestalte also jeden Tag mein HerrinDasein aus, und dabei ist für mich die Erkenntnis bedeutend, dass der Weg mein Ziel ist. Diese meine Sinnfindungsreise findet im Erdendasein kein Ende.
Darum:
Es lohnt sich, sich auf den Weg zu machen und sich seine persönliche sklavische UnterwerfungsSau heranzuziehen.

Ablegen von Schrott und Ballast,um das DA- SEIN freizulegen

Wir alle häufen im Laufe unseres Lebens viel unnötigen Schrott und Ballast an.
Wir entwickeln Schutzmechanismen, nur, um nicht Verletzungen und Angst erleiden zu müssen.

credit: printscreen von divinebitches.com – illustriert vom diener der shi – courtesy of kink.com

Um einen Menschen in die sklavische ganzheitliche Dienstbarkeit zu führen und das umfassende Nutzungsrecht an ihm wahrnehmen und ausüben zu können, ist es notwendig, beidseitig hinderliche Verhaltensmechanis-men zu erkennen und abzuarbeiten.

Erst innerhalb der Beziehungsarbeit wird der ursprüngliche Kern freigelegt und das SEIN bekommt wahres Bewusst-SEIN.

Das devote Seelchen entdeckt oft erst dann, was sein DA- SEIN ausmacht und welche Sehnsüchte und Bedürfnisse wie selbstverständlich daraus erwachsen.

Die Aufgabe der Herrin besteht in der Folge darin, mit dieser Kernfreilegung Struktur und Ordnung unter Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse aufzubauen und diese ihrer sklavischen Sau immer und immer wieder als gegeben und festgelegt einzuverleiben.

Geduld und Verständnis, Verzeihen und Gnade werden zu gelebten Tugenden.

Aufträge für meinen sklaven dienen meiner Herrinnenlust

credit: printscreen von divinebitches.com, illustriert vom diener der shi – courtesy of kink.com

Unsere Herrin-Sklaven Verbindung enthält eine Vielzahl an Möglichkeiten, um die Lust in uns zu wecken und abzurufen.

Ich nutze liebend gerne die Verwendung von sklavenInsignien. So erregt es mich beispielsweise, wenn meine sklavenSau meinen Befehl befolgt und sein enges festes Arschfotzenloch mit dem Plug meiner Wahl zustopft oder seinen Schwanz mit samt seiner fetten hängenden Euter in Eisen legt. Die mir daraufhin dargereichten Begleitvideos sind für mich weitaus mehr als nur bloßes Pornokino, da sie, trotz der Entfernung, eine direkte Verbindung zu meinem Objekt der Lust herstellen. Die geteilte Lust,wenn sie uns auch physisch an verschiedenen Orten überkommt, empfinde ich dadurch als gemeinsames Erleben.

Unser Begegnungsort ist die virtuelle Welt und die darin enthaltene Lustteilung nehmen wir direkt mit den uns möglichen Sinnen in uns auf. Wir sind darauf inzwischen weitaus mehr als nur konditioniert,denn wir haben eine Eigendynamik entwickelt, die aufeinander abgestimmt ist, und von der wir beide ganzheitlich profitieren.

Und so kommt es häufig vor, dass meine sklavische LustSau einen Schreibauftrag von mir mit vorgegebenen Eckpunkten erhält und daraus für mich ein Szenario kreiert,das meine Geilheit anspricht. Inzwischen gibt es ein dickes Buch, dass all unsere Lustfantasien enthält und an diesem Buch wird kontinuierlich weitergearbeitet. Dadurch besitze ich nicht nur ein Dokument unseres Lebens ,sondern ich kann zu jeder Zeit in unserer Lust baden.

Mein Schwanz hat zu mir gesprochen

Deine heutige Geilmail war so sweet. Mein Schwanz hat zu mir gesprochen und ich habe alles genossen. Er ist so sehnsüchtig und gleichzeitig schüchtern , doch bei mir fühlt er sich zu Hause. In mir findet er die Wärme und Feuchtigkeit, welche er zum Überleben braucht. In mir wächst er und in mir verkriecht er sich. Ich bringe ihn zum Kochen und erlaube ihm die Abkühlung. Mit mir geht er aufrecht durch jede Reise und kehrt eingerollt und zufrieden zurück.

Gewisse Tage…

Tatsächlich gibt es bei uns diese gewissen Tage: Tage, an denen wir vor Geilheit übersprudeln, so dass jeder, der uns zu nahe kommt, durch das Aussenden unserer Pheromone die Lebendigkeit des eigenen Lebens über seine Sinne wahrnimmt und lustvoll infisziert wird. Kein Mensch sollte sich gegen diese „Lust- Influenza“ impfen lassen, denn die Lockstoffe besiedeln den Körper, heizen ihm ein und bringen ihn auf Hochtouren.

credit: printscreen von meninpain.com – illustriert vom diener der shi – courtesy of kink.com

Ich genieße es, Macht über dich zu haben. Ich ordne Lustdienste an, du folgst mir vertrauensvoll und bist gleichzeitig angespitzt geil. Was für ein berauschendes Gefühl! Und so leben wir tagtäglich auf sehr kreative Art und Weise unsere Geilheit aus. Unsere Fantasien drehen sich auch um die Freigabe deines Körpers unter meiner Aufsicht…

Ich genieße das Wissen, dass du als mein sklave andere Menschen in die Lust führen musst, ihnen Lustdienste schenkst. Ich kann dich so sehr gönnen und ausleihen, denn eines ist mir sicher:  Auf mich bist du ausgerichtet, dein Herz und deine Seele gehören mir.

Mein Ritter und mein sklave

Ich habe die Tage ein Paket zu tragen und dir auferlegt, unseren Alltag schlicht und einfach weiter laufen zu lassen, denn die Kraft, die mir daraus wächst, hilft meiner Heilung enorm. Du hast deinem Wesen entsprechend folgsam gehandelt und dadurch unsere Bindung weiter zementiert. Und ich freue mich einfach, bin ich wieder zu Hause. 

Du bist mir nicht nur ganzheitliches Nutzvieh als LustSau und Hütehund, sondern obendrein bist du auch mein Ritter. Es muss wahrhaftig rein gar nichts ausgeschlossen werden, und am Ende eines jeden Tages schaue ich mit Wonne auf deinen gebeugten Rücken und auf deinen nackten sklavenArsch und fühle mich dabei mächtig göttlich verehrt und erst recht lustvoll inspiriert.

credit: printscreen von The English Mansion, illustriert vom diener der shi – courtesy of theenglishmansion.com

Während du dich sklavisch präsentierst, gehen dir zigfach erlebte Szenarien durch den Kopf, nicht wahr? Du fragst dich vielleicht , ob dich deine Herrin mit einem bestimmenden Ruck an der Leine an ihre Fotze führen wird, um ihren Lustduft aufnehmen zu dürfen?  Oder, ob sie dich anweist , mit deinem Lustlappen ihre Fotzenlippen weich und geschmeidig zu lecken?  Vielleicht aber wird die Hand deiner Herrin sanft über deine Arschfotzenspalte streichen und dabei ihren Zeigefinger in dein kleines enges Fotzenloch schieben. Es könnte auch sein, dass sie deinen blutgefüllten Schwanz stramm nach hinten zieht, um ihn dort bis zum Abtropfen zu wichsen!? Welch verheißungsvolle Gedanken!

Derweil atmest du, ihr zu Füßen liegend, hörbar weiter, während die Augen deiner Herrin strahlen.