Blog

Folgsam glücklich unter Deinen Befehlen

Wann immer Du es befielst, trage ich meine Wichseisen oder den schweren Hodenring, der sich magnetisch verschliessen lässt, und ich wichse, wie Du es mir befielst. Ich habe in all den Jahren meiner sklavenSchaft nie ohne Deine Erlaubnis abgespritzt, und ich bin darüber sehr glücklich, weil ich darin eines dieser Zeichen sehe, mit denen ich ganz real zeige, wie ernst es mir selber ist, Dein sklave zu sein.

Natürlich ist es so, dass mir das deswegen nicht so schwer fällt, weil ich meinen Orgasmus oft mehr als Abbruch denn als Höhepunkt empfinde. Spannungsabbau statt Auskostung. Und darum entspricht es mir sehr, dem Grat entlang wandern zu „müssen“, und nur sehr gezielt entleert zu werden. Umgekehrt bin ich darin sehr Mann, dass ich Dir, meiner Herrin, immer wieder beweisen möchte, dass ich Dir tatsächlich hörig bin, indem ich auf Dein Kommando mich eben doch dem Lustfinale ergebe, das Du mir befielst…

Und wenn wir zusammen sind, so liegt ein Zauber in Deinen Händen… Ich reagiere sofort, und Dein Schwanz lebt, pocht und zuckt für Dich.

credit: submission.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Es ist also eine Bezeugung meiner sklavenSchaft der leichteren Art. Mir ist aber bewusst, welch Glück ich habe. Unfassbar, wie selbstverständlich und natürlich Du über die ganze Zeit Dein Eigentum bekräftigt hast, all die Jahre nie den kleinsten Zweifel hast aufkommen lassen, dass Du für mich sorgen willst, aber auch, dass Du meine Träume ernst nimmst und meinen Worten Taten folgen sollen. Du hast immer die Wichtigkeit der Lust betont, aber für das sinnlich alltägliche sklavenBewusstsein und die Bestätigung Deines Status in meinem Leben braucht es viel regelmässigere Zeichen meiner Unterwerfung und Hingabe in allen Lebenslagen und Tagessituationen.

Ich habe, so es meine Lebenslinie so will, noch so viele Jahre vor mir, in denen ich meine Aufgabe kenne und Dein Strahlen mir Sinn und Lebensfreude sein darf.

JETZT statt Was wäre wenn

Im Was wäre wenn.. zu schwelgen mich darin zu verlieren, entspricht mir nicht. Ich nehme das JETZT, lebe im JETZT und stelle keine Mutmaßungen an, wie Ich oder Es unter anderen Bedingungen sein könnte.

Es sind primär nicht die Bedingungen,die das Wesen eines Menschen zum Blühen bringen, denn innere Haltung und Persönlichkeit brauchen keine perfekten äußeren Bedingungen, sondern ein festes sicheres Bindungsband, um zu reifen.

credit: meninpain.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Es ist doch alles da, zwei Menschen, die einander begegnen, sich miteinander austauschen und verknüpfen,ihre Bedürfnisse und Sehnsüchte abgleichen, erfüllt bekommen oder verwerfen müssen.
Jeweils angetrieben durch den freien Willen, der die übergeordnete Kontrolle unserer kompletten Handlungen übernimmt, sodass sich im Prozess der Findung der Selbswert aufbauen und steigern kann. Und wenn all das mit Freude besetzt ist,denn Freude ist ein Nährboden, fließen die Energien und lassen das WIE zur Bestimmung werden.

Ganz und wahrhaftig

Was ich am meisten an der uns trennenden Distanz in Kilometern bedauere , ist die Tatsache, dass wir immer nur erahnen können, wie sehr wir uns in allen realen Anforderungen des Lebens Stütze sein könn(t)en. Wir glauben beide daran und tun viel dafür, dass wir dieses Gefühl, Unterstützung und Wahrhaftigkeit, dennoch transportieren, fühlbar machen können – und auch selber ja so empfinden. Aber jede(r) wird verstehen, wie ganz anders das zu erfahren und zu erproben wäre, könnten wir tatsächlich miteinander leben. Wir respektieren und akzeptieren Beide, dass das nicht geht, und wir haben uns entschieden, statt den Grund für das Fehlende zu suchen, die Breite und Tiefe des Möglichen zu finden, zu leben und zu entwickeln. Und daran halte ich mich immer wieder fest. Ganz sicher habe ich aber auch deswegen überhaupt dennoch Verlustängste, weil ich Angst habe, Dir nicht genügend geben zu können – viel zu wenig von dieser Bestätigung, wie sehr ich mich auf Dich ausrichten könnte und wollte.

Und gerade, weil ich jemand bin, der Fokussierung braucht, um in etwas „gut“ zu sein, authentisch und intensiv, kämpfe ich immer wieder mit mir, wenn ich alles einordnen will, was in meinem Leben eine Rolle spielen muss. Ich weiss:

Ich kann glücklich in der Erfüllung einer ganz einfachen Aufgabe sein. Ich brauche keine grossen Würfe, um mich bedeutend zu fühlen. Ich habe dann Bedeutung, wenn ich das Glück, das mir geschenkt wird, mit Liebe zurück gebe und verlässlich für jene Menschen bin, denen ich unabhängig von meinen Werken etwas bedeute.

Und meine sklavenSchaft gibt mir dafür eine so wunderbare Grundlage. Ich bekomme von Dir, meiner Herrin, vorgeführt, dass ich nur mich selber sein muss, nur auf mich hören muss, um bedeutend für Dich zu sein. Denn dann lebe ich Hingabe, bin ich demütig und diene Dir, meiner Herrin, weil wir damit unser gemeinsames Lebensglück mehren. Dein Strahlen ist mein Licht.

credit: printscreen von divinebitches.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

So gross das Feld, so schön die Arbeit

credit: divinebitches.com – Illustration vom diener der SHI – courtesy of kink.com
credit: divinebitches.com – Illustration vom diener der SHI

Harmonie wie Ekstase, komplette Vertrautheit und strikte kompromisslose Unterwerfung:
Wir bekommen die ganze Palette geschenkt, weil wir uns vertrauen, respektieren, das Glück packen, das unsere Kompatibilität uns offeriert. Wir müssen nichts spielen, uns nie verstellen. Wir können uns selber sein und erleben Kongruenz, Vereinigung, die weit über Fotze und Schwanz hinaus geht. Bindung für Herz, Seele, Hirn und Körper. Verschmelzung in absoluter Freiheit, für welche die Fesseln den Raum erst recht eröffnen.

Wenn wir hier von uns erzählen, dann aber nicht deshalb, um einfach Trunkenheit im Glück weis zu machen. Niemandem wäre zuzumuten, uns einfach zu applaudieren und zu denken: Schön für sie. Und nachzuschieben: Wenn’s denn wahr ist.

Wir haben wirklich ausserordentliches Glück, aber auch wir müssen uns immer wieder den gemeinsamen Weg, den roten Faden erarbeiten. Und es mag ungeheuerlich sein, dass ich als sklave hier im WIR schreibe. Und doch ist es eben richtig und wahr: Wir suchen auch als Herrin und sklave den gangbaren Weg, den gemeinsamen Ausbau auf der geschaffenen Grundlage, und auch für uns ist die grösste Sicherheit für unsere Stabilität und fortdauernde Beziehung nicht das da liegende Glück, sondern das, was wir daraus machen. Die Erwartungen, die wir mit den Limiten abgleichen, die Erfahrungen, die wir einordnen, das Vertrauen und Verständnis, das wir immer wieder schenken und erfahren. Gerade unser Weg der kompletten Offenlegung, der Führung und Einlassung in der Wesenstiefe, erfordert immer wieder den Abgleich der schieren triebgeilen Lust mit der beständigen Tiefe bleibender Führung und Unterwerfung.

Es ist herausragend, dass Du, meine Herrin, immer wieder erkennst, wie Du meine vorausspringenden Gedanken einordnen kannst und nicht an meiner tiefen Devotheit zweifelst – die sich dann auch immer wieder für mich selber befreiend zeigt.

So entdecken wir unsere Welt immer noch weiter auf einem langen, immerwährenden Weg zwischen Gespräch, Kuschelei und schierer Bewusstseinserweiterung im konkreten Erfahren der gegenseitigen Lust.

Kein Schrei

credit: printscreen von meninpain.com – illustriert vom diener der SHI courtesy of kink.comz

Diese Momente, wenn im Lustspiel unsere Wesenheiten durchdringen, wenn wir los lassen und zulassen und zwingen und ergeben, packen und aufgeben, wenn wir auch mal über den Schmerz verbunden sind und über die Macht, Führung zu haben und verfügt zu werden…

Das Bild ist „falsch“. Denn Du hast mir aufgetragen, nur zu schreien, wenn du Lustschreie hören willst. Und dieser Auftrag ist eine grosse Hilfe, ein Sinnbild, mit einer tieferen inneren Botschaft: Alles, was Du mir zukommen lässt, jede Berührung, jede Benutzung, jede Bestrafung, jede Güte – einfach alles ist gewollt, einvernehmlich von Beiden angenommen. Schreien würde das Lügen strafen. Schreien ist auch nie angebracht. Die Strafe ist nie so, dass sie nicht ausgehalten werden könnte, in einer Weise, die Dir dabei auch zeigt, sofort und fortwährend, dass gilt, was wir vereinbart haben, und ich auch das Rückgrat dafür habe:

Du bist meine Herrin, ich gehöre Dir, Du befielst, führst, geniesst und züchtigst, regulierst, formst, wie es nötig ist – und immer auch einfach so, wie es Deine Lust ist.

Und indem ich immer Deine Lust spüre, statt nur noch Kummer über meine Verfehlung, ist mir Deine Strafe auch Trost, weil sie Sühne anbietet. Du bist meine wunderbare Herrin.

Näher

credit: printscreen, illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Ich sehne mich. Umfangen sein. Eingetaucht. Mit allen Sinnen. Dich spüren können. Überwältigt von unseren Gefühlen. Getrieben von Wellen der Lust, die uns tragen, mit der gleichen Energie, welche die Gezeiten des Meeres bestimmt. Wo kommen die Wellen her, auf denen wir uns wiegen? Sie kommen immer wieder, sie warten auf uns, wir lassen uns tragen und schwimmen und tauchen hindurch.

Lass mich Dein sein, Herrin, immer wieder. Nimm mich. Geniess mich. Lass nicht ab von mir.

Von Dir gesehen werden

credit: printscreen, illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Immer bedeutet Vertiefung meiner Bindung auch einfach die stille Verehrung meiner Herrin. Mein Begehren zeigen, aber auch meine Demut, meine Ehrfurcht vor dem weiblichen Geschlecht an sich, in der Du für mich die Frau aller Frauen bist.

Wenn Du mich bei Dir knien lässt, wenn ich Dich wittern, berühren, schmecken darf, wenn ich Dich fühle, und ich Deinen Blick auf mir spüre, Deine Berührung fühle, Deine Worte höre, dann ist jeder Augenblick, in dem ich Deine Freude erkenne, von besonderem Zauber. Ich kann nicht fassen, dass Du auf mich blickst und Glück dabei spürst. Ich habe so lange davon geträumt, einer Frau genau das sein zu dürfen – und scheinbar hat in mir mein tieferes und selbstgewisseres Ich diesen Traum deshalb immer weiter geträumt, weil es an eine Realität geglaubt hat. Irgendwo da draussen auf der Welt warst Du und wir haben uns gefunden. Und heute knie ich bei Dir und will Dich genau so staunen lassen, wünsche mir Dein stilles Lächeln über meinem Haupt. Von Dir gesehen zu werden, erkannt… alles ist mir daran lieb, denn Du schaust mit Güte und Wissen, mit Empathie und Beistand auf mich, und Du adelst mich mit Deiner Lust, die Du mit mir leben willst.

ICH darf Dir Lustfreude sein. Das werde ich nie fassen können – und um so mehr ehren wollen mit Dankbarkeit und Hingabe.

Meine Kerkerhimmelsgöttin

credit: printscreen von harmonyfetish.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Ich beneide die Kleider, die Deinen Körper berühren, die Stoffe, die an Deiner Gestalt nach unten fliessen, die Berührungen, mit denen sie Deiner Haut schmeicheln, und ich sehe, wie Du zu mir nach unten steigst, in den Kerker, den Käfig, den Du mir so mit Bedacht errichtet hast, und in dem ich alle Orientierung einer sklavischen Seele finde. Ich höre Dich schreiten, höre das Klacken Deiner Absätze, sehe den Schwung Deiner Schritte durch den Klang lange, bevor Du im Lichtschein erscheinst…

Es kann gar nicht anders sein, als dass der Hauch Deines Kleides mit Dir schwebt, und Deine wiegende Hüfte verheisst mir Deine weibliche Lust… Stolz wiegen sich Deine Schultern im Niedertritt, und mit jedem Schritt, jeder Stufe kommt mir meine Königin näher.

Das Bild gefällt mir, weil mit einem Blick gar nicht auszumachen ist, ob Du abwärts oder aufwärts gehst: Das passt, denn Ort, Umgebung und Wesen, mit dem Du mir begegnest, ist eher dem Himmelslicht nahe als der Kerkerlampe. Jedes Mal, wenn Du mir als meine Herrin begegnest, also immer, baust Du meinen Kerker aus, und ich bekomme ihn lieb, weil ich sehe, wie gerne Du selber diese Räumlichkeiten besuchst.

Und längst trage ich den geschweissten Halsreif, an dem Du öfters die Kette einklinkst – und dann zieht meine Elfe mich, ihren Lustsklaven hinter sich her, hinauf in Deine Gemächer, und dort strömt das Licht durch die Fenster und aus mir heraus auf Dein Gesicht, und Dein Lächeln kommt direkt aus dem Schoss, der mich erwartet…

Dieser so bedeutende …

Du hast mir vor wenigen Tagen den Auftrag erteilt, vor Dir mein Wesen als sklavenStute zu reflektieren. Und das habe ich getan.

credit: printscreen von meninpain.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Ich kopiere den Text nicht hierher. Der ist nur für Dich. Aber ich kann erzählen, wie wichtig es mir schon zu Anfang war, dass Du mich fickst. Durchaus nach dem Klischee des Zuhälters, der seine Nutte fickt. Ein Sinnbild für mich ist dabei, dass Du um mein huriges Wesen weisst, mir Kontakte zu anderen Frauen (oder Männern) nie ausgeredet sondern sie mit begleitet hast – wobei Du angestrebt hast, dass das, was ich dabei erlebe, Teil meiner Abrichtung wird. Ich bin bei Dir zur Ruhe gekommen, habe selber mein tiefes Bedürfnis nach Treue und Ausrichtung entwickelt, frei gelegt, habe die Geborgenheit Deines Besitzanspruchs erfahren, bin Dein Eigentum geworden… Und heute darf ich mich Deine Dir hörige sklavenSau nennen, bin ich Dein Eigentumssklave und ist jede Lust auf sklavische Dienste tatsächlicher Teil unseres gemeinsamen Lebens.

Und JA. Deshalb, auch gerade deshalb ist es so existenziell wichtig für mich, dass DU mich fickst, als erste Frau aus rein privatem Interesse gefickt hast, mit dem Ziel, mir zu zeigen, dass ich Dir gehöre, dass Du mit mir rechnest, meine Unterwerfung willst, mit allen Konsequenzen.

Dein Schwanz, Deine Lust, Dein Beherrschungswillen, Dein Besitzanspruch hat sich als stimulierende, erregende, Sinn stiftende und mein Wesen bekräftigende Liebesgabe in meinem Herzen und in meinem Hirn festgesetzt. Und so ist Deine Penetration eine mächtige Botschaft meiner Anbindung und Unterwerfung und mitnichten einfach ein Fick.

Mag sein, dass das nur Wenige verstehen. Aber wer es versteht, spürt genau, wie ich empfinde. DU weisst auf diese besondere Weise, wie ich fühle.

Augenlust

Die Augenlust innerhalb unserer virtuellen FemdomVerbindung ist nicht unerheblich, denn sie erzeugt neben der Wortfickerei eine stimulierende Wirkung.

Persönliche Fotorapporte meiner LustSau belegen, dass meine Anordnungen Umsetzung erfahren und wecken in mir ein Gefühl von Erhabenheit.
Hinzu kommt, dass die Offenbarung des Lustkörpers einem sehr intimen Bekenntnis entspricht und vorhandene Werte, wie Vertrauen und Sicherheit immer wieder aufs Neue bekräftigen.

Es ist jedoch so, dass nicht die lilagefärbten geschnürten Bulleneuter oder der in Eisen gelegte Schwanz oder die gestopfte Arschfotze mich einfach aus sich heraus ansprechen, sondern erst der Mensch im Kontext rundet die Augenlust vollständige ab. Die Seele, also die Person des sklaven Felix, die sich abbildet und freilegt, macht erst den Augenschmaus für mich zu etwas Besonderem.

Demzufolge ist es für mich keine Frage, mein Lusttoy in der Ganzheitlichkeit abzuholen. Lust isoliert abzurufen, erzeugt in mir keine Befriedigung. Für mich ist der Mensch als ganzes Wesen mit seinem Erleben innerhalb seines Alltags wichtig, um einen spürbaren Bezug zur Lust herstellen zu können. Wie könnte ich ein Lustfoto genießen, wenn die Rahmenbedingungen möglicherweise dramatisch sind oder ich die Alltagsgedanken von meinem Lusttoy nicht kenne!
Darum muss ich, um höchste Augenlust erleben zu können, nicht nur meine Interessen verfolgen, sondern muss Teil haben, muss erfassen und mitfühlen, muss zwingend im engen Kontakt mit dem Menschen Felix stehen.

Ein weiterer Aspekt der Notwendigkeit der Ganzheitlichkeit liegt darin, dass sich die devote Seele als Individuum bei mir geborgen und von mir wertgeschätzt fühlen muss, um sich immer wieder nackt und dabei glücklich präsentieren zu können. Dann erst ist die Wirkkraft der Lustfotos enorm und die Ernte für mich als Herrin ertragreich.

Meine Lebensaufgabe

credit: meninpain.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Die Vorstellung, Dir jeden Tag für die Lust zu dienen, Dir jeden Tag dieses leichte Ziehen in Deiner Fotze zu bescheren… Ich möchte, dass Du im Gefühl, im Gespür, eine wahrhaftig begehrte Frau zu sein, durchs Leben gehst, Menschen triffst, ihnen Begegnung schenkst und Freude empfindest über das Geben und Nehmen. Mein Herz ist sklavisch rein, es wünscht Dir alle Freude, jede Sicherheit, jedes lüsterne Erlebnis. Ich bin komplett frei von Eifersucht, mag mir das irgend ein Mensch auch kaum glauben. Dass Du genau weisst und fühlst, wie ich über uns denke, über Dein Recht auf Liebe, Deine Fähigkeit, Liebe so vielfältig zu schenken und zu empfangen, macht mich glücklich.

Das Schulen meiner Fähigkeiten, Dir verlässlich, bis ins hohe Alter jeden Tag Lustbegehren zu schenken, Anbetung, Hingabe, ist mir viel wichtiger als die schnelle Sensation, der einzelne noch höhere Höhepunkt. Ich lebe in der Anbindung, in der Sicherheit, eine Lebensaufgabe zu haben und dabei mit niemandem konkurrieren zu müssen, weil ich eine komplett auf meine individuellen Wesensmerkmale zugeschnittene Aufgabe übertragen bekommen habe.

Und ich weiss, dass ich dabei immer bei Dir geborgen sein werde.

Ewige Faszination und Hörigkeit

Du hast es mir vorgelebt: Sex, das Ficken und Lecken und Pumpen und Schlucken, das Stossen und Empfangen, das Küssen und Streicheln wird niemals gewöhnlich oder gar langweilig. Wie viele Menschen denken gefühlt unablässig an Sex, haben es in der Realität dann aber bitte bequem oder veröden in der Routine? Wie viele Männer können ständig ans Ficken denken, mögen sich aber nicht wirklich näher mit der Möse Ihrer Partnerin beschäftigen? Wie viele Männer sind standhaft, wissen aber mit ihrem wunderbaren Werkzeug nicht wirklich phantasievoll viel anzufangen?

credit: meninpain.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Dich interessiert nicht mein Dauerständer. Wenn Du Deinen sklavenSchwanz hart haben willst, dann schnürst Du ihn Dir zurecht oder gehst mir zur Hand oder zwingst ihn ins Fickeisen. Dein sklavenSchwanz gehört Dir und er ist Dir hörig. Aber was Du von mir spüren willst, ist mein ehrliches und mein wach bleibendes Interesse an Deinem Körper. Es wird eben nie langweilig, gewöhnlich, Deiner Lust zu dienen und genau dieses immer wieder neu für Dich erlebbare Interesse an Deiner Möse, meine Freude an Deinem Körper, mein Staunen über das Wunder Deiner Fotze, meine Faszination für Deine Titten und meine Reaktion auf Deine steifen Nippel… Du verdienst dieses Feuer für Dich und Deine Lust, die Gleichsetzung von Lebensfreude und Geilheit, die immer wieder neue Feier unserer Anbindung in Berührungen – und dabei ist die grösste Sensation genau das: Du hast mich gestern gehabt und willst mich heute wieder. Ich habe Dich am Morgen geleckt und mittags und… und ich möchte es wieder tun. Immer und immer wieder.

Und Deine Herrschaft über mich, die Hörigkeit in der Devotheit, die Inspiration meiner Unterwerfung, die Vereinbarkeit von Respekt und Erniedrigung – das alles ist eine so wunderbare Hilfe, birgt eine solche Vielfalt möglicher Ansprachen und Sinnlichkeit ohne Ende. Du bist meine Herrin und meine Muse. Du bist Engel und Femme Fatale, Frau und Gebieterin. Dir bin ich sklavenStück. Eigentum.

Bezeugungsschatz

All meine Bezeugungen, oh Herrin, für Deine strahlend wunderbare weibliche Autorität, für Dein Wesen als meine sinnliche Herrin, für den Segen, den Du für meine nun beruhigte Seele bedeutest, all meine Zeugnisse der sklavisch hingebungsvollen, verehrenden Lust… sie werden nie ausreichen, um mich glauben zu lassen, Dein Wunder wäre nun beschrieben. Aber Du wirst mit jedem Jahr auf eine dickere Kladde an Bekräftigungen Deiner Strahlkraft blicken und darin stöbern können – hier wie in noch privateren Segmenten meiner täglichen Schreibarbeit, die Deiner Verehrung dient, meiner Findung und Bestimmung.

credit: captivemale.com – illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Und Dir allein bleibt es überlassen, wann Du was aus dieser Ansammlung hervorholst, erneut liest oder aufschlägst. Alles soll ein Dir gebührendes Geschenk sein, genau so, wie Du mich in den Sack packen, verschnüren kannst – um mich dann Stück für Stück auszupacken… Ich werde in jedem Fall immer unter Dir liegen.

Mir gefällt diese Vorstellung eines überquellenden Fülle von Dokumenten, in denen Du einmal schwelgen können sollst.

Dein Diener – für Dich, Du strahlende Herrin Isis.

Dein höriger sklavenMann

credit: divinebitches.com – printscreen illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Du kannst mich abrichten wie Du willst. Ich bin Dein sklavenMann. Du formst mich so, wie ich Dir gut tue. Ich werde alles akzpetieren für den Lohn, immer mal wieder Deine Freude an mir zu sehen. Ich bin Dein Nutzvieh, der Diener Deiner Lust. Was auch immer Du forderst, um in Deiner Geilheit von mir angesprochen zu werden – ich werde Dir entsprechend zu Willen sein. Ich bin Dir hörig. Ich bin Dir verfallen. Also kannst Du obigen Satz eigentlich schon wieder streichen: „Ich werde alles akzeptieren…?“ Es gibt nichts zu akzeptieren. Ich habe mich zu absoluter Folgsamkeit verpflichtet, ohne Wenn und Aber. Ich habe genau den Platz in Deinem Leben einzunehmen, den Du mir zuweist, den Du für mich einrichtest.

Umgekehrt gibt es in meinem Leben keine Wendung, keine Umstände, welche mich je daran hindern dürfen, Dein lustsklavisches Nutzvieh zu sein: Lust ist Leben. Deine Lust ist mein Leben. Deine Fotze das Zentrum meines Universums. Deine Gestalt meine Statue angebeteter Kunst. Zu Dir schaue ich auf, sehe die Schönheit, fühle die Wärme, schmecke die Feuchtigkeit Deiner Lust. Nichts gibt mir Grund, dies nicht jeden Tag zu ehren.

Du bekommst noch lange nicht, was Du verdienst, und was ich geschworen habe.

Und doch wirst Du nicht von mir ablassen und mich weiter ausbilden, abrichten, formen und Deinen Genuss immer weiter auszubauen wissen.

Jeder Tag ein Ehrentag

credit: meninpain.com – illustrierter printscreen vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Drei Jahre gibt es SHI. Warum gibt es eigentlich Jubiläen? Oder Ehrentage? Vater- und Muttertag? Tag der Toten. Valentinstag. Wir begehen sie so oft rituell, fühlen uns irgendwie nicht gut, gehen sie vergessen. Wir „gratulieren“ – und darin liegt auch ein danken. Schön, dass es Dich gibt. Warum nicht irgendeinen Tag zum Valentinstag machen? Ein jeder Tag kann der Geburts-Tag einer neu formulierten und doch schon so lang empfundenen Dankbarkeit sein.

Dafür gibt es dieses Blog. Um jeden Tag danke zu sagen. Es entspricht – natürlich – dem Willen meiner Herrin, aber er ist auch mir Bedürfnis und Hilfe, um Dir, meiner Herrin, jeden Tag Danke zu sagen für Deine Gegenwart, Deine Präsenz, unsere Vergangenheit und Gegenwart. Und der Dank ist ja auch eine Gewissheit und Sicherheit, geht der Blick nach vorne: Dein Respekt für mich wird nie fehlen, meine Verehrung für Dich kennt kein Verfalldatum. Ganz egal, wie eng wir zusammensein können oder was uns räumlich trennen mag: Dein Herrinsein und meine sklavenschaft bleiben immer Tat-Sache: Eine Haltung, die uns handeln lässt. Empfinden. Fühlen. Leben.

Und so ist jeder Tag ein sklavenTag. Weil meine Herrin Gegenwart ist. Tatsache. Erlebnis. Güte und Liebe. Lust und Freude. Und vor allem andern ein ganz wunderbarer Mensch.

Ich, sklave an Deinem Haken

credit: submissed.com – printscreen, vom diener der SHI illustriert – courtesy of kink.com

Wenn mein Körper gespannt auf der Bank liegt, ausgestreckt und wehrlos wie ein Schlachtschwein am Haken, wenn Du dann auf mich hockst und Deine seidenen Strümpfe und warmen Schenkel sich an meinen zitternden Flanken reiben, wenn Dein flaches, gemein geschmeidiges Paddel über meinen Bauch züngelt und Dein Schwanz im Bogen Deiner Schenkel zuckt, dann gebe ich mich der Lust des sklaven hin, der hemmungslos benutzt und konsequent hergerichtet wird, bevor die Abrichtungslektion beginnt. Ich bin knapp 40 kg schwerer als Du, aber ich habe überhaupt keine Möglichkeit, mich Deinen Festsetzungen zu entziehen, und mein Körper bäumt sich unter Deinen Impulsen auf, wirft sich Dir entgegen und wird weiter auf der Liege gespannt…

Schaue ich an meiner Brust herunter, sehe ich zwischendurch durch Deine fallenden Haare auf Dein Top, das sich immer wieder an Deine Brüste schmiegt, und Deine Zitzen stechen dabei durch den Stoff und signalisieren pure Erregung. Meine Herrin ist geil, und das macht mich wild, ohne dass ich mehr tun könnte, als Bereitschaft zu üben. Achtung, Willfährigkeit, in ihren Fesseln sich steigernde Gier…

Flüsterleise

credit: divinebitches.com – illustration eines printscreens vom diener der SHI -courtesy of kink.com

Die Ketten… Du hast sie ausgesucht, Du hast sie schmieden lassen, und Du legst sie für jede Verwendung bereit. Du lässt mich bei Dir liegen, Du sperrst mich nicht in ein Verlies.

Du schaust zu mir, kommst zu mir, legst Dich auf mich, schenkst mir Deine Wärme, Dein Gewicht, und Du lässt mich Dein Verlangen fühlen.

Du sprichst mit mir, und jedes Wort ist von überlegener Vernunft getragen – und ist eh Gesetz, weil ich darin Dein Verve fühle, höre, Deine Lust auf meine Unterwerfung und auf meine Dienste, eingetrieben aus der Tatsache heraus, dass Du mich komplett in Deiner Gewalt hast und die Erfüllung der Lust meiner Herrin der grösste Antrieb für mich ist, ein glückliches Leben zu führen – weil ich Dich strahlen sehe und Dich in der ständigen Ansprache Deines sklaven erlebe.

Der Leckstuhl

credit: printscreen illustriert vom diener der SHI – courtesy of TheEnglishMansion.com

Wir können uns zusammen verlustieren am Ideenaustausch über Möbel, die wir uns anschaffen möchten, natürlich speziell gearbeitet für unsere Bedürfnisse, konkret für die Lust meiner Herrin. Und ein Leckstuhl gehörte in jedem Fall dazu!

Das Liegesitzteil für mich sklaven lässt sich in der Höhe verstellen und praktisch ganz unter die Sitzfläche schieben, die Kopfliege kann hoch und runter gefahren werden und das Kopfkissen kann mit Luft aufgepumpt werden. Alles zusammen ergibt eine komplett aufzwingbare Positionierung, welche über Kopfharnische keinen Zentimeter Bewegungsfreiheit mehr erlaubt. Und auf diesem Stuhl kannst Du bequem fernsehen oder lesen, bis Du Dir irgendwann Deinen sklaven hervorholst und ihn langsam in die Pflicht rufst…

Eine tolle LickSession dauert in jedem Fall mehrere Stunden und bietet Dir alle Grade an Intensität, die Du Dir für deine Lust wünschen kannst, und mein Eifer wird dabei nicht erlahmen. Denn alles ist darauf ausgerichtet, dass ich zwar keine Wahl habe, aber das Möbel unterstützt mich auch, um Dir so dienen zu können, wie Du es befielst.

Natürlich gibt es auch eine Möglichkeit, Deinen Schwanz in Eisen zu legen und über elektrische Impulse meine Dienstfertigkeit weiter zu steuern…

Ich bin Dir hörig, Herrin, und bei und für Deine Fotze leben zu dürfen, ist reines Glück für mich.

Enthemmtes Glück

credit: captivemale.com – printscreen illustriert vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Wenn ich Dir zu Willen bin und ich Deine unbändige Freude erlebe, fühle, nähre… wenn ich gebannt bin von Deiner Lust und Leidenschaft und dabei fühle, wie fasziniert Du selber von meinem Willen zu meiner Unterwerfung bist, dann ist das mein grösstes sklavenGlück.

Wenn ich Deine Geilheit von allen Fesseln löse und Du völlig beseelt von Deiner Lust Deine Lüsternheit selber an Deinem eigenen Leib fühlst und Du mit aller Macht herrschender Weiblichkeit mein devotes männliches Seelchen nicht zertrittst, sondern vielmehr so penetrierst, dass daraus die grosse Freiheit kompletter Ergebung folgt… ja, dann ist all diese erlebte Macht die Grundlage für den grossen tiefen Ritt in meine sklavenSchaft.

Viel Zeit im Käfig

credit: vom diener der SHI illustrierter printscreen von divinebitches.com – courtesy of kink.com

Wenn wir nur mehr Gelegenheit hätten, die Zeit auszukosten…:

Du hast mich in den Käfig gesperrt und den so eng zusammen geschoben, dass ich mich natürlich gegen die Gitterstäbe drücke, und schon hast Du mein Ohr gepackt und mich gezwungen, Nase und Zunge durch die Gitter zu stecken…. schnell hast Du zwei Essstäbchren quer übers Zungenbein gelegt und sie flink mit Gummis zusammengepresst. Durch das Piercing und das Festkleben der Stäbchen am Gitter kann ich unmöglich mehr zurückziehen… Du schiebst die Gummis noch ein bisschen mehr zur Mitte, das erhöht den Druck. Ich sabbere, und genau das macht Dich geil. Ich keuche, wie ein Schwein in einem viel zu engen Stallkäfig… Die Prozedur, mich dahin zu bringen, hast Du mit aller Sorgfalt und mit aller Zeit der Welt ausgeführt… Nun gehst Du um den Käfig herum und nimmst Dir meinen Arsch vor. Du drückst mir langsam aber entschlossen einen dicken Schwanz in den Arsch und befielst mir, ihn auf keinen Fall wieder entweichen zu lassen. Dafür muss ich meine Arschspalte gegen Gitterstäbe drücken, was mir viel leichter fallen würde, könnte ich den Kopf zurück ziehen…

Solchermassen in meiner Aufmerksamkeit geweckt folge ich die nächsten Stunden allen Deinen Lektionen mit dem nötigen Respekt… Du träufelst mir Deine Pisse auf die Zunge, Deinen Maulrotz, Deinen Achselschweiss, Deine Hitzeperlen aus Deiner Arschritze und schliesslich den Geilrotz Deiner stimulierten Fotze. Deine Sau ist brünftig geil und gleichzeitig quäle ich mich damit, denn die Auswirkungen auf meine Lage sind hart, sehr hart…. Und ich weiss, wenn Du mich befreist, werde ich nicht ausruhen können, im Gegenteil…