Wie ein Urlaub beginnen kann

credit: Filthy Femdom – Illustration vom diener der SHI – courtesy of kink.com

Seine Herrin war hocherfreut, als sie das Hotelzimmer inspizierte und den geräumigen Schrank bemerkte, und als sie ihn hinein kriechen liess, dachte er noch, es wäre ein kurzes Spiel… Die Latexmaske sass eng, absolut lichtdicht, und die Hörfähigkeit war auch eingeschränkt, doch die lederne Halskrause schien im angenehm weit genug zu sein und weich gepolstert. Aber ein ordentliches Gewicht hatte sie und wirkte so sehr, sehr verbindlich. Seine Hände waren auf dem Rücken gefesselt, fest, aber nicht einschneidend, und dann hörte er die Stimme seiner Herrin dicht an seinem Ohr, während ihr Haar um seinen Mund spielte.

Wenn du die Tür von dir aus zurück zu schieben versuchst, und ich bemerke es, brechen wir den Urlaub sofort ab. Und das würde mich sehr, sehr ärgern. Es ist hier drin geräumig genug, du kannst an der Rückwand oder der Seitenwand anlehnen und in der Ecke hängen meine Kleider. Du darfst an ihnen schnuppern und dich unter ihnen hin setzen. Du bleibst hier, bis ich Verwendung für dich habe und lässt auf dich wirken, was auch immer an Gedanken und Gefühlen über dich kommt.

Dann schiebst Du die Tür zu und es wird sehr schnell sehr still. Ich suche mir instinktiv eine bequeme Position, denn schlagartig wird mir bewusst, dass das dauern könnte… Irgendwann achte ich nicht mehr angestrengt auf mögliche Geräusche von draussen und schon weiss ich nicht mehr, ob Du im Zimmer bist oder auch nicht. Aber ich habe kein Wort vergessen, von dem, was Du mir gesagt hast… Nicht auszudenken… das wird NICHT passieren.

Dann glaube ich Schritte zu hören, du bist im Zimmer? Sind da mehrere Stimmen? Ich halte den Atem an und bin ganz still. Die Angst, Geräusche zu machen, lässt mich in meiner Haltung verkrampfen… Ich zwang mich, ruhig und tief zu atmen, und durch die Nase zog ich den Latexduft und das Parfum ein, das an Deinen Kleidern hing, und ich stellte mir das letzte Mal vor, als ich unter Deinen Rock kroch – und schon konnte ich Dich riechen… Dein Geruch ist immer präsent für mich.

Wenn dann die Schiebetür aufgeht: Was ist das für ein Moment, wie viel Spannung fällt ab und baut sich umgekehrt auf, wie hoffnungsvoll ist dem sklaven zumute, wie prüfend und hungrig magst Du, Herrin, sein?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.